Wohnsiedlung Bullingerhof Zürich-Aussersihl

3055 01

Gesamtinstandsetzung eines kommunalen Schutzobjektes

Adresse

Bullingerhof 8004 Zürich

Erbaut

1931-1936, Architekten:
Karl Kündig & Heinrich Oetiker

Auftraggeber

Amt für Hochbauten Stadt Zürich

Generalplanung

Gähler + Partner AG

Bauleitung

Thommen Katic AG

Leistungen

Vor- / Bauprojekt, Ausschreibungs- /
Ausführungsplanung, Gestalterische Leitung

Wettbewerb

2016 I 1. Rang

Planung

2017 - 2019

Realisierung

2018 – 2021

Bauvolumen

58 Mio. CHF

3055 02 Visu

Die in den dreissiger Jahren errichtete gemeinnützige Wohnsiedlung Bullingerhof mit 223 Wohnungen im Quartiert Aussersihl, einschliesslich der dazugehörigen öffentlichen Einrichtungen sowie des umgebenden Aussenbereichs, bedürfen einer umfassenden Renovation.
Die städtische Wohnsiedlung ist die grösste Blockrandbebauung der Stadt Zürich. Sie zeichnet sich durch die grossstädtische Dimension der Bebauung, der Grünflächen und des grosszügigen Baumbestandes aus. Die Siedlung gilt als typisches Beispiel einer kommunalen Grosssiedlung der 30er-Jahre. Gebaut wurde sie 1931 nach Plänen der Architekten Karl Kündig und Heinrich Oetiker. Fünf Jahre später wurde die Gesamtanlage durch einen Kindergarten mit Tagesstätte, ein Polizei- und ein Quartierbüro ergänzt. Die freistehenden Häuserzeilen umschliessen eine öffentliche Grünanlage und Spielwiese.
Die Siedlung einschliesslich Grünanlage befindet sich im Inventar der kunst- und kulturhistorischen Schutzobjekte und Grünanlagen von kommunaler Bedeutung.

Situationsplan
Situationsplan
Umgebungsplan
Umgebungsplan
Sonderbauten: Quatiertreff (l.), Quartierbüro (r.), Kindergarten (u.)
Sonderbauten: Quatiertreff (l.), Quartierbüro (r.), Kindergarten (u.)
Regelwohnung vorher-nachher
Regelwohnung vorher-nachher
Fassaden Nord & Ost (o.), Süd & West (u.)
Fassaden Nord & Ost (o.), Süd & West (u.)
Materialisierung Regelwohnung
Materialisierung Regelwohnung
Materialisierung Treppenhaus
Materialisierung Treppenhaus
3055 13
3055 12
3055 11
3055 14

Bild 1-2: Pfister Schiess Tropeano, Bild 3-5: BAZ